Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Analgetika

Analgetika unterdrücken Schmerzen 

Der Zahnarztbesuch ist für viele Menschen ein leidiges Thema. Die Angst vor dem anstehenden Termin sitzt häufig so tief, dass regelmäßige Konsultationen ausgelassen werden. Angstpatienten können mit sogenannten AnalgetikaAnalgetika zur Schmerzunterdrückung, auch Schmerzmittel genannt, beruhigt werden, sodass sie ihren Zahnarztbesuch sprichwörtlich verschlafen.

Gehören Sie zu den Patienten, die wiederkehrende Konsultationen beim Zahnarzt scheuen? Die Angst vor dem Zahnarztbesuch muss Ihnen keinesfalls peinlich sein. Sprechen Sie uns in jedem Fall an, damit wir Ihnen bei der Bewältigung Ihres beklemmenden Gefühls behilflich sein können.

Panische Angst vor Zahnarztbesuchen

Ängste haben vielfältige Ursachen. Ebenso facettenreich sind die Möglichkeiten, die uns bei möglichst schmerzfreien Behandlungen zur Verfügung stehen. Analgetika scheinen bei Patienten, die eine panische Angst vor Zahnarztbesuchen entwickeln, die perfekte Lösung zu sein. Analgetika sind Schmerzmittel, die entweder oral oder intravenös verabreicht werden. Nach Absprache mit Ihrem Zahnarzt können Sie ein Analgetikum vor einem anstehenden Termin einnehmen, um die Angst weitestgehend zu minimieren.

Es gibt unterschiedliche Schmerzmittel, die Ihnen die Angst vor dem Zahnarztbesuch nehmen können. Seien Sie bei der Einnahme vorsichtig, da einige Analgetikamittel eine blutverdünnende Wirkung erzielen, die bei einer Zahn- und Zahnfleischbehandlung eher kontraindiziert wäre. Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt, der sich mit den Schmerzmittelarten und Dosen bestmöglich auskennt.

Wirkung von Schmerzmitteln

Analgetika vermögen in erster Linie Schmerzen zu lindern. Für Schmerzen sind Enzyme verantwortlich, die sogenannte Prostaglandine ausschütten. Prostaglandine sind in unserem Körper für Entzündungen und Schmerzen verantwortlich. Durch Analgetika können diese Gewebshormone gehemmt werden, sodass die Schmerzen scheinbar verschwunden sind. Ibuprofen nimmt in der Zahnmedizin als Analgetikum einen hohen Stellenwert ein, weil das Medikament Schmerzen schnellstmöglich dämpft und einen entspannten Zahnarztbesuch ermöglicht. Nehmen Sie das Mittel nicht nüchtern ein, weil es eine schleimhautreizende Wirkung besitzt.

Die Einnahme von Schmerzmitteln nennt man auch Analgosedierung. Der Patient wird dabei lediglich beruhigt und keinesfalls betäubt. Anders als bei einer Vollnarkose, bei der Sie das Bewusstsein verlieren, bleiben Sie bei einer Analgosedierung wach. Durch die Verabreichung von Analgetika werden lediglich der Blutdruck und der Puls beruhigt, weshalb Sie sich leicht schläfrig fühlen. Analgetika haben gegenüber einer Vollnarkose einen großen Vorteil, von dem vor allem Angstpatienten profitieren. Der behandelnde Arzt kann durch beruhigende Worte auf den Patienten einwirken und die Angst um ein Vielfaches reduzieren.

Ein weiterer Pluspunkt ist die geringe Belastung des Organismus, weil das Herz-Kreislauf-System kaum beansprucht wird. Ferner können Lokalanästhetika verabreicht werden, um den Zahnarztbesuch so angenehm wie möglich zu gestalten. Andere Therapiemöglichkeiten, zum Beispiel Musik, Hypnose oder Akupunktur, gelten als zusätzliche probate Mittel schmerzfreier Zahnarztbesuche.