Aktuelle Inhalte
  • Zahnfarbe 

    Die tatsächliche Zahnfarbe wird maßgeblich durch das Dentin der Zähne bestimmt, wie sie... 
  • Parodontose behandeln

    Leiden Sie unter Zahnfleischrückgang und temperaturempfindlichen Zähnen bzw. Zahnhälsen? Dann... 
  • Zahnbelag

    Zahnbelag sieht nicht nur unschön aus, er kann auch zu einigen Krankheiten der Zähne führen. Aus... 

Die dicke Backe

Dicke Backe mit Zahnschmerzen und Angst vor dem Zahnarzt ? Das Berliner Zahnzentrum hilft schmerzfrei.

Sicherlich ist Ihnen aufgefallen, dass sich beim Auftreten von Zahnschmerzen die Gesichtszüge verändern können. Die Wange der betroffenen Seite wirkt angeschwollen – die sprichwörtlich dicke BackeAngeschwollene Backe bei Frau mit Zahnschmerzen tritt offen zutage. Sie ist aber zugleich ein Anlass, um schnellstmöglich den Zahnarzt aufzusuchen. Meist handelt es sich hierbei um eine Infektion, deren Behandlung nicht herausgezögert werden darf.

Die Symptome richtig deuten

Wir Menschen nehmen einen unterschiedlich intensiven Zahnschmerz wahr, wenn die Nerven der Zähne einer Reizung unterliegen. Das kann bei einer tiefen Karies der Fall sein. Ebenso aber auch im Rahmen einer zahnärztlichen Therapie, bei der die Zahnhälse freiliegen und ein weitergehender Schutz der Nervenkanäle nicht mehr vorhanden ist. Ebenso können die bei einer Zahnsäuberung eingesetzten Chemikalien eine Schmerzempfindlichkeit auslösen. Der Organismus reagiert darauf mit einer verstärkten Durchblutung in diesem Bereich des Mundes, um die Ursache des negativen Gefühls zu beheben. Es tritt eine Schwellung auf, in deren Innersten nun die Antikörper gegen die Eindringlinge ankämpfen.

Karies als Auslöser

In vielen Situationen ist eine simple Karies am Auftreten der Wangenbeule beteiligt. Vielleicht wurde ein gefülltes Loch vorher nicht richtig gereinigt, eventuell setzen sich an den Rändern einer undichten Plombe neue Bakterien ab. Hierbei kann es vorkommen, dass sich die Bakterien recht schnell bis in den Bereich der Nerven und des Kiefers ausbreiten. Gleiches wird beobachtet, wenn ein bereits abgestorbener Zahn im Mund verbleibt. Schon geringe Entzündungen gehen dabei mit einer Ansammlung an Eiter einher. Kann die Flüssigkeit durch das Zahnfleisch nicht abgebaut werden, so entstehen Anschwellungen, die eine hohe Schmerzintensität hervorrufen können.

Eine Entzündung des inneren Zahns

Darüber hinaus kommt es vor, dass Verunreinigungen in den inneren Bereich des Zahns eindringen oder dort bis in den Zahnhals wandern. Hier wird von einer sogenannten Pulpitis gesprochen – die Verschmutzung sitzt in einem der zahlreichen und filigran verzweigten Nervenkanäle und muss dort beseitigt werden. Oft stellt sich durchhierbei die dicke Backe ein. Die erhöhte Durchblutung kann durch ein pulsierendes Gefühl am betroffenen Zahn lokalisiert werden. Die Empfindlichkeit für den Zahnschmerz steigt nun deutlich an und weitet sich innerhalb weniger Tage auf ein nicht mehr erträgliches Maß aus. Eine Wurzelbehandlung ist in diesen Fällen unvermeidbar.

Die Weisheitszähne melden sich

Einen anderen Auslöser der Schwellung stellt der Weisheitszahn dar. Er dringt zumeist zwischen dem 16. und 40. Lebensjahr durch den Kiefer, kann also erst sehr spät die schon bestehenden Zahnreihen des Ober- und Unterkiefers komplettieren. Einige Personen bleiben ein Leben lang von Unannehmlichkeiten verschont, bei anderen treten starke Zahnschmerzen auf. Meist erst dann, wenn der Weisheitszahn einen geringen Platz vorfindet und somit gegen die vor ihm stehenden Zähne drückt. Auch hier kommt es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in den Zahnfleischtaschen, wodurch die Wange dick wird. Ähnliches tritt nach der Entfernung der Weisheitszähne auf, wo die Beule einen Schutzmechanismus übernehmen kann.

Sofortmaßnahmen bei der Anschwellung

Eine solche mehr oder minder offen zutage tretende Geschwulst ist  mit vielerlei Beschwerden verbunden. Der Zahnschmerz kann sprichwörtlich an den Nerven zerren und auf diese Weise erhebliche Einschränkungen auslösen. Nicht immer ist sofort der Gang zum Zahnarzt möglich – auch wenn dieser ohne Verzögerung vorgenommen werden sollte. In akuten Lagen kann spontan die Kühlung eine gewisse Erleichterung verschaffen. Legen Sie sich ein in kaltes Wasser getränktes Tuch auf die betroffene Hautstelle außerhalb des Mundes. Schwellungen profitieren von Wärme, ziehen sich aber bei kühlen Temperaturen spürbar zurück. Allerdings ist der Erfolg meist nur kurzfristig, dürfte aber den Weg in die Praxis überbrücken.

Keine Besserung ohne Behandlung

Eine dicke Backe verdeutlicht eines: Irgendwo im Bereich der Zähne, der Nerven, des Kiefers oder des Zahnfleisches bildet sich gerade eine Entzündung, die ohne Zeitverlust behandelt werden muss. Ob dabei eine zu füllende Karies, der zu entfernende Weisheitszahn oder eine notwendige Wurzelbehandlung den Auslöser darstellt, sollte fachmännisch überprüft werden. Keines dieser Leiden reguliert sich von selbst, wird aber durch ein langes Zögern und Hinausschieben noch deutlich an Intensität gewinnen. Darüber hinaus können im Anfangsstadium einsetzten Therapien schneller und effektiver zum Erfolg führen. Haben Sie also keine Angst – wir helfen Ihnen gerne.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 29.06.2015