Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Kieferchirurgie

Die Kieferchirurgie ist ein wichtiger Bereich der Zahnerhaltung 

Die KieferchirurgieKieferchirurgie ist ein wichtiger Bereich der Zahnerhaltung ist ein wichtiges Feld bei der Erhaltung und Wiederherstellung der Zahngesundheit. Während in der Vergangenheit viele Eingriffe nur stationär durchgeführt wurden, geht der Trend heute eher zu ambulanten Operationen. Als ambulant gilt ein Eingriff dann, wenn der Patient nicht über Nacht im Krankenhaus bzw. in der Praxis verbleiben muss. Dies schließt auch die Nacht vor dem Eingriff ein, die bei Behandlung im Krankenhaus häufig aus organisatorischen Gründen bereits dort verbracht wird. Möglich wird die wachsende Zahl an ambulanten Operationen im Bereich der Kieferchirurgie durch die enormen Fortschritte in der Medizintechnik und den Operationstechniken an sich. Mit am wichtigsten dürfte allerdings die Entwickelung moderner Narkoseverfahren sein, denn durch gezielte Anästhesie kann der Patient heute wirksam von Schmerzen befreit werden, ohne dass ein langwieriger Aufenthalt nach dem Eingriff notwendig ist. Dies schlägt sich auch in den Statistiken nieder. Rund 80 Prozent aller kieferchirurgischen Operationen weltweit werden mittlerweile ambulant durchgeführt. In Deutschland liegt diese Zahl traditionell mit rund 37 Prozent deutlich niedriger.

Trend zu ambulanten Eingriffen

Ein Grund für diese statistischen Unterschiede ist in der Struktur zu suchen, die früher für die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland galt. So wurden Zahnarzt und Kieferchirurg in der Regel räumlich voneinander getrennt, während die Chirurgen eher an großen Zentren und Kliniken tätig waren. Die meisten Fälle wurden dann auch dorthin überwiesen. Seit die Entwicklung aber hin zu einer flächendeckenden fachärztlichen Versorgung geht, kehrt sich dieser Trend mehr und mehr um. Neben der offensichtlichen Bequemlichkeit, die mit einem ambulanten Eingriff verbunden ist, profitieren Sie als Patient aber auch von anderen Vorteilen der nicht-stationären Kieferchirurgie.

Heilung ist im Krankenhaus oft verzögert

Es ist eine bekannte Tatsache, dass in Deutschland die Zahl der Infektionen zunimmt, die alleine durch den Aufenthalt in einem Krankenhaus erworben werden. Besonders für postoperative Patienten mit noch nicht verheilten Wunden stellt dies ein erhebliches Risiko dar. Die früher gültige Vorstellung, dass man im Krankenhaus eher vor Komplikationen bei der Wundheilung geschützt sei als bei einer Heilung im eigenen vertrauten Heim, kann somit kaum noch aufrechterhalten werden. Besonders die Gefahr durch multiresistente Keime in Kliniken ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Vertrauenssache

Ein chirurgischer Eingriff ist stets auch eine Vertrauenssache. Deswegen bevorzugen die meisten Patienten die Behandlung durch den ihnen bereits bekannten Kieferchirurgen, der auch ihre sonstige Krankengeschichte kennt und ihr volles Vertrauen genießt. Es kommt außerdem dem Behandlungserfolg zugute, wenn Sie als Patient entspannt und ohne Gewöhnungsphase an ein Krankenhaus den Eingriff durchführen lassen können. Speziell ältere Patienten und Kinder fühlen sich in Kliniken sehr alleine und können die Zeit nach dem Eingriff kaum abwarten. Vom medizinischen Standpunkt aus betrachtet ist die Erholung in den eigenen vier Wänden nicht nur angenehmer, sondern häufig auch sehr viel schneller abgeschlossen. Selbst größere kieferchirurgische Eingriffe nach Unfällen oder Tumoroperationen können meistens ambulant durch uns durchgeführt werden.