Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Wurzelspitzenresektion

Wurzelspitzenresektion - Die schmerzfreie Entfernung der entzündeten Zahnwurzelspitze durch den Zahnarzt

Bei einer WurzelspitzenresektionResektion der Wurzelspitze öffnet der Zahnarzt Ihren Kiefer, um das Ende der Zahnwurzel erreichen zu können. Diese Behandlungsmethode stellt sicher, dass Ihre Zahnwurzel eine vollständige und hermetisch abgedichtete Füllung erhält.

Die Wurzelspitzenresektion ist auf den ersten Blick aufwendiger als eine normale Wurzelbehandlung. Doch gerade wenn der zu behandelnde Schaden sehr tief sitzt, kann die konventionelle Methode nicht immer bis zum behandlungsbedürftigen Teil des Zahns vordringen. Auch nach Unfällen kann es notwendig sein, den Zahn von der Wurzel her zu behandeln. Die geschädigte Wurzel kann so entfernt werden, ohne den noch gesunden Teil des Zahnes zu verletzen.

Ihr Zahnarzt öffnet für die Wurzelspitzenresektion Ihr Zahnfleisch und entfernt die äußerste Wurzelspitze der Zahnwurzel. Hierfür muss auch teilweise der Knochen, in dem die Zähne verwurzelt sind, abgetragen werden. Es ist wichtig, dass bei der Wurzelspitzenresektion der gesamte Infektionsherd erkannt und abgetragen wird, damit die Wunde im Anschluss wieder vollständig abheilen kann. Falls es notwendig ist, kann die Wurzelspitzenresektion mit einer herkömmlichen Wurzelbehandlung verbunden werden. Um eine spätere Lockerung des Zahnes zu verhindern, wird vor dem Verschluss der Wunde das abgetragene Knochenmaterial ersetzt.

Die Resektion der Zahnwurzel sollte für einen durchschlagenden Erfolg direkt im Anschluss an eine herkömmliche Wurzelbehandlung erfolgen. So kann der Zahn rundum von entzündlichem Gewebe befreit und sicher versiegelt werden. Je nachdem, wie Ihre Zähne und deren Wurzelkanäle auf Röntgenbildern dargestellt werden können, sollten beide Behandlungen von Anfang an gemeinsam geplant werden. Falls Ihr Zahnarzt eine unvollständige Wurzelfüllung bei Ihnen entdeckt, wird er ebenfalls eine Resektion der Zahnwurzel vorschlagen, bei der die Füllung sozusagen von unten vervollständigt werden kann. Die Erfolgsaussichten dieser Wurzelspitzenresektion sind sehr gut. Fast alle behandelten Zähne bleiben über Jahre hinweg stabil und können auch als Pfeiler für den Aufbau von Prothesen genutzt werden.

Falls Sie jedoch an einer Parodontose leiden, kann die eine Wurzelspitzenresektion bei Ihnen nicht durchgeführt werden. Auch Zahnfleischtaschen, die schon zu weit zur Wurzel vorgedrungen sind, würden den Erfolg der Wurzelspitzenresektion zunichtemachen, da eine hermetisch abgeschlossene Füllung nicht mehr gewährleistet werden kann. Vorübergehende Zahnfleischentzündungen oder Abszesse müssen zuerst abheilen, bevor die Wurzelspitzenresektion durchgeführt werden kann.

Falls Sie noch Ihre Weisheitszähne besitzen und an diesen entsprechende Schäden festgestellt wurden, kann sich in Einzelfällen auch hier eine Wurzelspitzenresektion lohnen. Bei vollständig gesunden Gebissen werden die Weisheitszähne in der Regel nicht aufwändig behandelt. Dies liegt zum einen daran, dass diese Zähne sehr schwer zu behandeln sind, und zum anderen daran, dass Sie diese Zähne nicht benötigen. Je nach dem Zustand Ihrer übrigen Backenzähne kann es jedoch sinnvoll sein, die Weisheitszähne als Ersatz zu erhalten. In diesem Fall kann eine Wurzelbehandlung inklusive Wurzelspitzenresektion zum Erhalt der Weisheitszähne beitragen.