Aktuelle Inhalte
  • Zahnfarbe 

    Die tatsächliche Zahnfarbe wird maßgeblich durch das Dentin der Zähne bestimmt, wie sie... 
  • Parodontose behandeln

    Leiden Sie unter Zahnfleischrückgang und temperaturempfindlichen Zähnen bzw. Zahnhälsen? Dann... 
  • Zahnbelag

    Zahnbelag sieht nicht nur unschön aus, er kann auch zu einigen Krankheiten der Zähne führen. Aus... 

Mandibula

Mandibula ist die med. Bezeichnung für den menschlichen Unterkiefer

Mandibula ist die med. Bezeichnung für den menschlichen Unterkiefer (Knochen)Mandibula ist die medizinische Bezeichnung für den Unterkiefer. Dieser besteht aus einem Knochengebilde in Hufeisenform, dessen vorderer Rand das menschliche Kinn bildet. Nach oben hin wird der große Unterkieferkörper beidseitig von den aufsteigenden Unterkieferästen fortgesetzt.

Zusammen bilden der Körper des Unterkiefers(Mandibula) und die aufsteigenden Äste eine Winkelstruktur, die auch Unterkieferwinkel genannt wird. Dieser dient als Ansatz und Ursprung der verschiedenen am Kauprozess beteiligten Muskeln. Grundsätzlich werden an dem zum Gesichtsschädel gehörenden Knochen drei Fortsätze unterschieden.

Oben am Oberkieferkörper befindet sich der Alveolarfortsatz. In diesem sind die Alveolen eingebettet, kleine Einbuchtungen, welche die Zahnwurzeln aufnehmen. Ein weiterer Fortsatz, der sogenannte Gelenkfortsatz, geht am aufsteigenden Ast ab. Sein walzenartiger Gelenkkopf bildet den beweglichen Anteil des Kiefergelenks. Die Ansatzstelle diverser Muskeln wird vom sogenannten Muskelfortsatz gebildet.

An der Innenseite des Unterkieferastes ist eine kleine Vorwölbung erkennbar, die in der Anatomie den Namen Knochenzunge trägt. Diese bedeckt ein kleines, sich quer durch den Unterkieferknochen ziehendes Loch, das als Durchtrittsstelle für den Unterkiefernerv fungiert. Dieser gewährleistet die sensible Versorgung der Mandibula.

Die Zähne werden im Unterkiefer(Mandibula) mithilfe des sogenannten Zahnhalteapparates verankert. Dieser besteht aus tiefen Einbuchtungen innerhalb des Kieferknochens, welche den Wurzelteil der Zähne beherbergen, aus dem oberflächlich lokalisierten Zahnfleisch, dem Zahnzement und der Wurzelhaut. Die Zähne sind indes nicht absolut fest fixiert, sondern durch Faserbündel aus Kollagen federnd aufgehängt. Dadurch verteilen sich die während des Kauens auftretenden Drücke über eine größere Fläche. Die auf den einzelnen Zahn wirkende Belastung wird gesenkt. Zugleich verhindert die Anspannung dieser Faserbündel das zu tiefe Eindrücken der Zahnwurzeln in den Kieferknochen.

Zu den typischen Erkrankungen im Bereich der Mandibula zählen Entzündungen im Umfeld des Knochens und der Zähne. Knochenbrüche des Unterkiefers(Mandibula) sind ebenfalls keine Seltenheit, lassen sich jedoch relativ gut behandeln. Darüber hinaus kann es durch fehlerhafte und/oder übermäßige Beanspruchungen des Gelenks zur Kieferklemme oder der sogenannten Kiefersperre kommen.

Bei der Kieferklemme ist das Öffnen des Mundes nur eingeschränkt bzw. unvollständig möglich. Ursachen hierfür können beispielsweise eine Verkrampfung der Kaumuskulatur, aber auch lokale Entzündungsprozesse sein. Im Gegensatz dazu lässt sich der Mund bei einer Kiefersperre nicht mehr vollständig schließen. Für diese Erkrankung gibt es verschiedene Auslöser. Der weitaus häufigste ist jedoch das übermäßige Öffnen des Mundes beim Gähnen.

Interessieren Sie sich für weitere Informationen zum Thema Mandibula. Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin zu einem kostenlosen, unverbindlichen Beratungsgespräch.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 17.01.2015