Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Milchzahn bedarf Pflege

Die wichtige Pflege der Milchzähne wird oftmals vernachlässigt

Immer wieder ist die Meinung zu hören, dass die Milchzähne keiner besonderen Pflege bedürfen. Sie fallen doch ohnehin aus! Doch weit gefehlt - die Milchzähne sind Platzhalter für die bleibenden Zähne und sollen daher im besten Zustand gehalten werden. Das bedeutet auch, dass eine eventuelle Karies behandelt werden muss.

Die Pflege der Milchzähne

Das Milchgebiss besteht aus 20 Zähnen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten durchbrechen. Die ersten Schneidezähne zeigen sich meist im Alter von sechs Monaten, bei einigen Kindern ist der Zahndurchbruch aber auch schon deutlich früher gegeben. Zuerst brechen die unteren Schneidezähne durch, dann folgen die oberen. So geht es immer im Wechsel weiter: Schneidezähne, erste Backenzähne, Eckzähne, Backenzähne. Etwa im Alter von zwei bis zweieinhalb Jahren ist das Milchgebiss komplett. Ungefähr im Vorschulalter kommt die Zeit der Wackelzähne: Die Milchzähne machen Platz für die bleibenden Zähne. Die tägliche Zahnbehandlung besteht darin, jeden MilchzahnMilchzahn mit Aufbewahungsbox der Milchzähne zu putzen. Dafür sind verschiedene Zahnbürsten im Handel, die sich nach den Altersstufen der Kinder richten. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind die Bürste gut halten kann, denn nur so ist es in der Lage, die optimalen Putzbewegungen auszuführen. Die Milchzähne sollen ebenso wie die bleibenden Zähne mindestens zweimal am Tag geputzt werden. Die Zahnbehandlung wird ergänzt durch den Besuch beim Zahnarzt. Er kontrolliert jeden Milchzahn auf eventuell vorhandene Schäden und kariöse Stellen. Sind solche vorhanden, muss auch ein Milchgebiss behandelt werden.

Die Zahnbehandlung der Milchzähne beim Zahnarzt

Das Milchgebiss wird durch den Zahnarzt mindestens zweimal im Jahr kontrolliert. Hierbei wird nicht nur auf Schäden an den Zähnen geachtet, sondern der Zahnarzt schaut des Weiteren auf die Stellung der Zähne. Auch ein Milchgebiss soll die Zähne an den richtigen Stellen haben, denn so ist sichergestellt, dass auch die bleibenden Zähne einen in etwa korrekten Zahndurchbruch erleben. Eventuelle kieferorthopädisch Maßnahmen am Gebiss werden später aber nicht ausgeschlossen. Die Zahnbehandlung beim Zahnarzt sieht zudem ab dem ersten Zahndurchbruch der bleibenden Zähne eine Versiegelung der Oberflächen vor, sofern es sich um Backenzähne handelt. Wichtig ist, dass die Kinder immer gern zum Zahnarztbesuch erscheinen. Die Zahnbehandlung darf daher nie mit Schmerzen verbunden sein. Müssen die Milchzähne in der Art behandelt werden, dass das Bohren nötig wird, so kann eine örtliche Betäubung sinnvoll sein. Wichtig ist zudem, dass Sie als Eltern Ihre Kinder optimal vorbereiten. Drohen Sie dem Kind nie mit der Zahnbehandlung, wenn es die Milchzähne nicht richtig pflegt. Bis ungefähr zum achten Lebensjahr ist es rein motorisch gesehen ohnehin noch nicht in der Lage, das Milchgebiss vollkommen eigenständig zu pflegen.

Schutz für das Milchgebiss

Ein Milchzahn braucht nicht viel - das regelmäßige Putzen des Gebisses ist meist bereits genug der Pflege. Hat der Zahndurchbruch bereits begonnen, so kann eine Fluoridierung mit einem speziellen Gel einmal pro Woche sinnvoll sein. Dieses wird einmassiert und anschließend ausgespült. Doch Vorsicht: Zuviel Fluor an den Milchzähnen schadet. Dem Milchzahn selbst sieht niemand das Problem an, doch die bleibenden Zähne bekommen durch ein Übermaß an Fluor oft weiße Flecken. Solche unschönen Verfärbungen wachsen sich nicht aus und verschwinden nicht wieder. Wenn Sie Ihren Kindern dies ersparen wollen, bedenken Sie den Milchzahn nicht zu reichlich mit Fluor. Ist das Trinkwasser fluoridiert und wird eine entsprechende Zahncreme verwendet, so sind zusätzliche Fluorgaben unnötig. Auch die früher so häufig verwendeten Fluortabletten werden seitens der Kinder- und Zahnärzte nicht mehr empfohlen. Bringen Sie Ihren Kinder bei, dass schon die Milchzähne mit Zahnseide gepflegt werden sollten. Hier sind die Zahnseide-Sticks meist einfacher zu handhaben. Die Zahnzwischenräume lassen sich so hervorragend reinigen, der Milchzahn ist rundum sauber.

Und die Zahnwurzeln der Milchzähne?

Die Zahnwurzeln erreicht niemand durch die Pflege direkt. Schließlich befinden sich diese tief im Kiefer und im Zahnfleisch verborgen. Dennoch können Sie für die Zahnwurzeln etwas tun! Gesunde Ernährung ist auch hier das A und O. So wie der Milchzahn brauchen auch die bleibenden Zähne Vitamine und Mineralstoffe, um sich gut zu entwickeln. Die Zahnwurzeln werden gestärkt, indem sie alles Nötige bekommen. Dies trägt natürlich entscheidend zur Entwicklung der bleibenden Zähne bei. Fazit: Bereits ab dem ersten Milchzahn sollten Sie mit der konsequenten Pflege des Milchgebisses beginnen und Ihr Kind regelmäßig dem Zahnarzt vorstellen.