Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Airflow ®

Airflow ermöglicht eine sanfte Reinigung der Zähne im Berliner Zahnzentrum

Eines der modernsten Mittel zur Reinigung der Zähne im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt ist das sogenannte Airflowsanften Zahnreinigung mit Airflow beim Zahnarzt - Vorher-/Nachher Effekt nach Anwendung-Verfahren. Dabei wird mit Hilfe von Druckluft ein konzentrierter Strahl aus Wasser, Salz und Sand eingesetzt, der auch hartnäckige Verfärbungen und Beläge entfernen kann. Sogar die Entfernung des gefürchteten Zahnsteins ist mit der Airflow- Methode fast immer möglich.

Keine Angst vor der Zahnreinigung mit Airflow

Vor Airflow müssen Sie als Patient keine Angst haben. Im Gegenteil: Die meisten Patienten empfinden die Behandlung als besonders schonend und angenehm im Vergleich zu anderen Reinigungsmethoden, die in der Vergangenheit nicht immer schmerzfrei waren. Doch vor allem spricht das gute Reinigungsresultat für die Anwendung von Airflow, denn selbst Patienten mit einer ausgeprägten Zahnarztangst tolerieren dieses Verfahren meist sehr gut. In vielen Arztpraxen kann man übrigens inzwischen die Geschmacksrichtung des Pulverstrahlgemischs selbst bestimmen, wodurch die Behandlung auch nicht durch unangenehme Geschmacksempfindungen negativ auffällt.

Die Stunden nach der Behandlung mit Airflow

Nach der professionellen Zahnreinigung mit Airflow wird Ihr Zahnarzt ein Fluoridpräparat auf Ihre Zähne auftragen, um die Empfindlichkeit der Zähne nach der Behandlung mit Airflow zu verringern. Damit wird einer möglichen Überempfindlichkeit im Anschluss vorgebeugt. Die ersten Stunden nach der Behandlung sollten Sie auf den Konsum von Nahrungs- und Genussmitteln verzichten, die für eine starke Verfärbung der Zähne sorgen könnten. Dazu zählt natürlich Tabak, aber auch Tee oder Kaffee sollten in den ersten zwei bis drei Stunden gemieden werden. Neigen Sie zu empfindlichen Zahnhälsen, ist außerdem eine möglichst weiche Zahnbürste zu empfehlen, da die Zahnhälse nach einer Behandlung mit Airflow entsprechend reagieren können.

Wie oft sollte die Reinigung mit Airflow durchgeführt werden?

Normalerweise wendet der Zahnarzt das Airflow-Verfahren im Rahmen der normalen Prophylaxe bei einer professionellen Zahnreinigung an. Seltener wird Airflow zur akuten Beseitigung von Verfärbungen oder Zahnstein eingesetzt. Für die meisten Patienten ist eine Behandlung pro Jahr ausreichend, um von der besonderes guten Reinigungswirkung von Airflow zu profitieren. Sollen Sie allerdings ein starker Raucher sein oder besonders häufig Nahrungsmittel zu sich nehmen, die zu Zahnverfärbungen führen können, können auch kürzere Zeitintervalle für die Reinigung mit Airflow angezeigt sein. Ihr Zahnarzt wird mit Ihnen gemeinsam den individuell besten Zeitraum ermitteln.

Mögliche Nebenwirkungen und Kostenübernahme der Methode Airflow

Vor Nebenwirkungen brauchen Sie beim Einsatz von Airflow in der Regel keine Angst zu haben. Gelegentlich kommt es bei Airflow zu Reizungen und Irritationen am Zahnfleischrand, die manchmal zu Entzündungen führen können. Dieses Risiko kann der Zahnarzt aber durch eine möglichst drucklose Aiflow-Anwendung an den Zahnfleischrändern minimieren. Insgesamt ist das Risiko für Nebenwirkungen im Vergleich zur Zahnreinigung mit herkömmlichen Handinstrumenten aber deutlich niedriger, da die mechanische Manipulation durch den Druckstrahl mit Airflow sanfter ist als beim Einsatz eines Metallinstruments. Leider übernehmen die Krankenkassen die professionelle Zahnreinigung in der Regel nicht. Allerdings sind diese Leistungen manchmal im Rahmen einer Zahnzusatzversicherung enthalten, die Sie entweder direkt bei Ihrer Krankenkasse oder einem anderen Anbieter erhalten können. Zahlen Sie direkt an den Zahnarzt, wird meist nach dem tatsächlichen Zeitaufwand ein entsprechender Stundensatz berechnet.