Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Pulpitis

Pulpitis - Entzündung des Zahnmarks

Schematische Darstellung eine Pulpitis - Entzündung des ZahnmarksFalls es im Bereich des Zahnmarks oder des Zahnnervs zu einer Entzündung gekommen ist, dann wird von einer Pulpitis gesprochen. Der Begriff leitet sich von der Nervenkammer im Zahn ab, die als Pulpa bezeichnet wird. Haben Sie an einem Zahn ein stärkeres Druckgefühl oder Schmerzen? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin und lassen den Zahn kontrollieren, denn rechtzeitig diagnostiziert, ist eine Pulpitis sehr gut zu behandeln.


Eigenschaften und Ursachen der Pulpitis

Die wesentliche Eigenschaft der Zahnerkrankung ist, dass sich im sogenannten Zellstoff-Hohlraum, der sich im Inneren des Zahns befindet, Druck aufbaut. Dieser breitet sich dann auf das umliegende Gewebe sowie die Nerven aus. Da der Druck aufgrund des Dentins (hartes Gewebe) nicht abgebaut werden kann, kann es aufgrund der erhöhten Durchblutung zu erheblichen Schmerzen kommen. Neben den Schmerzen gehört auch die recht starke Temperaturempfindlichkeit zu den Symptomen, die auf diese Zahnerkrankung hinweisen können. Die Ursache der Pulpitis ist in der Regel eine deutliche Karies, die zu einer bakteriellen Entzündung geführt hat. Neben der Karies gibt es aber noch andere Ursachen für die Entzündung des
Zahnmarks/Zahnnervs, wie zum Beispiel kleine Risse im Zahn durch Verletzungen, Zahnfüllungen oder auch Speisereste mit einem hohen Säuregehalt.

Die Behandlung der Entzündung

Umso eher die Behandlung der Pulpitis erfolgt, desto größer sind die Chancen, dass es nach der Behandlung zu keinen weiteren Beschwerden mehr kommt und der Zahn weiterhin bestehen bleiben kann. Falls Sie also einen Verdacht in dieser Richtung haben, vereinbaren Sie bitte schnellmöglich einen Termin zur Untersuchung. In aller Regel ist bei der Entzündung eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich, alternativ kann auch das Entfernen des Zahnkerns notwendig sein. Ist eine Karies die Ursache für die Entzündung, dann wird die beschädigte Zahnstelle zunächst gesäubert und dann meistens mit steriler Baumwolle getrocknet. Anschließend erfolgt eine gründliche Desinfektion und eventuell die Gabe eines entzündungshemmenden Medikamentes. Ist die Entzündung dann beseitigt, kann die Füllung vorgenommen werden.


Einer Pulpitis vorbeugen

Zu einer Entzündung des Zahnnervs muss es gar nicht erst kommen, denn es gibt durchaus Möglichkeiten der Prophylaxe. Die beste Vorbeugung ist sicherlich eine möglichst gute Mundhygiene. Diese beinhaltet unter anderem, dass Sie Ihre Zähne mindestens dreimal täglich gründlich reinigen. In dem Zusammenhang ist es wichtig, dass Sie jeden einzelnen Zahn reinigen und auch die Zahnzwischenräume nicht vergessen. Hier sind am besten Interdental-Bürsten geeignet und auch Zahnseide sollte genutzt werden. Putzen Sie jedoch vorsichtig, damit der Zahnschmelz nicht beschädigt wird. Die Zahnbürste sollten Sie alle zwei Monate austauschen und darauf achten, dass die Bürste einen mittleren Härtegrad besitzt.