Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Speichelstein 

Speichelstein schmerzfrei im Berliner Zahnzentrum entfernen lassen

Ein Speichelstein verursacht Schmerzen im KieferbereichEmpfinden Sie während des Essens Schmerzen im Bereich Ihrer Speicheldrüse(n) und setzt dieser Schmerz auch dann ein, wenn Sie wohlschmeckende Speisen riechen und/oder sehen? Leiden Sie unter Schmerzen, wenn Ihnen sprichwörtlich 'das Wasser im Munde' zusammenläuft, so sind Sie von Speichelstein der eine Speicheldrüsenentzündung (Sialothiasis) hervorgerufen hat, betroffen.

Was ist ein Speichelstein?

Ähnlich wie sich die allgemein weitaus bekannteren Nieren- oder Gallensteine in Niere bzw. Galle bilden, so entstehen Speichelsteine (in der Zahnmedizin als Sialolithen bezeichnet) in der Speicheldrüse. Der Mensch verfügt über mehrere Speicheldrüsen - neben den Unterkieferdrüsen, die sich unmittelbar unterhalb des Kiefergelenkes befinden, zählen hierzu auch die Ohrspeichel- und die Unterzungenspeicheldrüse. Bei einem Großteil der rund 5.000 Menschen, die in Deutschland jährlich eine Speichelsteinkrankheit entwickeln, sind die Unterkieferspeicheldrüsen (oder lediglich eine einzige dieser Drüsen) von dem Leiden betroffen.
Ein Speichelstein setzt sich aus Bestandteilen des Speichels zusammen und kann je nach Betroffenem und Erkrankungsstadium unterschiedliche Ausmaße annehmen - während der Durchmesser eines entsprechenden Steins einige Millimeter misst, kann der Sialolith in selteneren Fällen auf eine Größe von bis zu ca. 2 Zentimetern anwachsen.

Wie macht sich eine Speichelsteinerkrankung bemerkbar?

Hat ein Stein die Speicheldrüse noch nicht verlassen, so bereitet er in der Regel keine spürbaren Beschwerden. Erste Symptome, die Sie auf einen vorhandenen Speichelstein aufmerksam machen können, treten meist erst dann auf, wenn der Stein in den Speicheldrüsengang wandert und diesen blockiert - wird die betroffene Speicheldrüse nun zur Speichelproduktion angeregt (wie durch das Kauen), so kann der gebildete Speichel nicht in die Mundhöhle gelangen und sammelt sich daher im Drüsenbereich an. Dieser Vorgang führt zu einer meist schmerzhaften Schwellung der Speicheldrüse.
Auch häufige Entzündungen an der von der Erkrankung betroffenen Speicheldrüse können die Folge eines unbehandelten Speichelsteins sein: Der Drüsengang kann infolge der Blockierung durch den Stein nicht mehr mit Speichel aus dem Speicheldrüsenzentrum ausgespült werden, sodass Viren, Bakterien und weitere Krankheitserreger leichter eindringen und am Drüsenausgang entzündliche Prozesse hervorrufen können.

Wie wird Speichelstein verursacht?

Zu den Hauptursachen einer Speichelsteinerkrankung zählt ein zu dickflüssiger Speichel. Einen solchen können Sie mithilfe einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr verhindern/bekämpfen. Gelegentlich verursachen/begünstigen allerdings auch verschiedene Erkrankungen oder Medikamente eine Eindickung des Speichels.

Welche Behandlungsschritte sind empfehlenswert?

Wurde bei Ihnen eine Speichelsteinerkrankung diagnostiziert, so orientieren sich geeignete Therapieschritte vor allem an Ihren Beschwerden und am Erkrankungsstadium.
Sehr kleine Steine in günstiger Lage können (mit oder ohne vorherige Gangerweiterung) aus dem Drüsengang massiert werden. Reicht eine solche Maßnahme nicht aus, kann ein Speichelstein beispielsweise mithilfe eines Speichelgang-Endoskopes entfernt werden.
Eine konkrete Behandlungsplanung zur Entfernung der Speichelsteine gestaltet sich nach Ihrer ganz persönlichen Symptomatik.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 29.06.2015