Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Stiftzahn

Bei einem Stifzahn handelt es sich um eine Verankerung der Zahnkrone in der Zahnwurzel 

Sie haben die Wahl zwischen Implantaten und konventionellem Zahnersatz, der grundsätzlich in herausnehmbaren und festsitzenden Zahnersatz unterschieden wird. Während Voll- oder Teilprothesen Beispiele für herausnehmbaren Zahnersatz sind, sind Stiftzähne und Zahnbrücken festsitzender und im Mund verbleibender Zahnersatz.

Der StiftzahnSchematischer Aufbau eines Zahns mit Stift

Können Sie zwischen einem Stiftaufbau und einem Implantat wählen? Jetzt sind einige Informationen wichtig:
Beim Stiftzahn handelt es sich um eine Zahnkrone, welche mit einem Stift aus Keramik, Kunststoff oder Metall im Wurzelkanal Ihres kranken Zahns fest verankert wird. Manchmal bezeichnet man ihn auch als "Stiftkrone", weil der Stift früher einmal fest mit der Krone verbunden war. Heute müsste man den Stiftzahn eindeutiger „stiftfixierte oder stifttragende Krone“ nennen. Ein Stiftzahn wird meist eingesetzt, wenn der erkrankte Zahn entweder bereits einer Wurzelbehandlung unterzogen wurde oder stark beschädigt ist.

So wird er eingesetzt

Zuerst wird der Zahnarzt einen Keramik-, Metall- oder Kunststoffstift in den vorbereiteten Wurzelkanal einsetzen. Darauf wird ein Aufbau befestigt, der dann die Krone zu tragen hat. Bitte verwechseln Sie nicht einen Stiftzahn mit einem Zahnimplantat. Manche Patienten verwechseln beides, wahrscheinlich, weil das Grundprinzip „Wurzel – Aufbau – Krone“ im Allgemeinen identisch ist. Grundvoraussetzung für einen Stiftaufbau ist in jedem Fall eine vollständig intakte Zahnwurzel an Ort und Stelle im Ober- oder Unterkiefer. Diese Grundbedingung muss für ein Implantat nicht gegeben sein, denn ein Implantat ist eine künstliche Wurzel. Der Arzt pflanzt das Implantat dort im Kiefer ein, wo ursprünglich einmal eine natürliche Zahnwurzel existiert hatte.

Zahn mit Stift vs. Implantat

Sie fragen, ob eine körpereigene Zahnwurzel nicht in jedem Fall besser ist als die künstliche Zahnwurzel. Ist nicht ein Stiftzahn, also die stiftfixierte Krone, die wesentlich natürlichere Alternative zu einer implantatgetragenen Krone?
Wenn sie auch die meist preiswertere Lösung darstellen, die aus medizinischer Sicht günstigeren Varianten sind Stiftzähne selten. Einerseits platziert man sie meist nur im Bereich der Frontzähne und andererseits sind die ganz natürlich gealterten Zahnwurzeln früher oder später doch für Schädigungen anfällig. In der Folge müssen die kranken Wurzeln dann entfernt werden. Stiftzähne sind nachgewiesenermaßen weniger robust und nicht so langlebig wie Zahnimplantate.

Was die Krankenkassen meinen

Grundsätzlich betrachten die gesetzlichen Krankenkassen Stiftaufbauten als allgemeine Regelversorgung, die sie mit festen Zuschüssen fördern. In bestimmten Härtefällen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die für den Stiftaufbau notwendigen Kosten in vollständigem Umfang.