Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Trigeminusnerv

Der Trigeminusnerv kann Auslöser von Schmerzen im Kieferbereich sein

Zahnschmerzen entstehen beispielsweise durch eine Beeinträchtigung von Ober- und/oder Unterkiefer, die über den Trigeminusnerv ausgelöst wird. Da der TrigeminusnervTrigeminusnerv in schematischer Darstellung große Gesichtsflächen umfasst, kann eine Neuralgie sich verschiedenartig zeigen, unterschiedliche Ursachen haben und ist nicht immer einfach zu diagnostizieren.

Der Trigeminusnerv: lang und verästelt

Trigeminus ist lateinisch und bedeutet Drilling. Der Trigeminusnerv kommt für die rechte wie linke Hirnhälfte aus dem hinteren Hirnareal und erreicht im Gesicht mit einem seiner drei Äste den Stirn-Augenbereich, mit dem Zweiten den Oberkiefer und mit dem Dritten den Unterkiefer. Entsprechend vielfältig treten Schmerzen bei einer Trigeminusneuralgie auf. Im Bereich des Kiefers kann es zu Schluck- und Kaubeschwerden kommen, eventuell lässt sich der Mund nicht mehr öffnen und Kaubewegungen werden unmöglich. Außerdem treten Zahnprobleme auf, denn Schmerz und Angst führen zu Fehlbiss, Zähneknirschen, Kieferverspannungen und Hals(wirbelsäulen)beschwerden - mit allen logischen Folgen wie beschädigten Zähnen und Kieferknochen, Zahnwurzel- und Zahnfleischproblemen.

Schmerzauslösung durch den Trigeminusnerv

Trigeminusschmerzen treten häufig in klassischer Form als plötzlicher stechender Schmerz auf, der maximal etwa zwei Minuten andauert, dann wieder pausiert und sich irgendwann erneut bemerkbar macht. Es können mehrere Anfälle pro Tag erfolgen oder Jahre dazwischen völlig beschwerdefrei verlaufen. Während symptomatischer Beschwerden bleibt in den Intervallen zwischen den Attacken ein dumpfer Dauerschmerz. Auch ist die Stirnregion häufiger betroffen, während der klassische Schmerz sich eher auf die unteren beiden Nervenäste beschränkt. Ängste entstehen vor allem dadurch, dass in vielen Fällen die einfachsten Berührungen der Haut, sogar durch einen Luftzug, und alltägliche Verrichtungen wie Waschen ausreichen, um als sogenannte Trigger (Auslöser) den Schmerz explodieren zu lassen.

Mögliche Ursachen

Als Ursachen kommen chronische Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Nerventumore, aber auch Verspannungen durch Stress infrage. Am häufigsten sind verkalkte Blutgefäße in unmittelbarer Nähe des Nervs dafür verantwortlich. Daher sind meist ältere Menschen von diesem Problem betroffen. Umgekehrt können natürlich auch falsche Beißgewohnheiten oder Zahnprobleme als erste Ursache den Neurus auslösen.
Zu einer gründlichen Diagnose gehören immer alle Komponenten. Leider bedeutet das für den Patienten manchmal eine wahre Odyssee durch diverse Arztpraxen. Trotzdem sollte niemand warten, wenn sich der Trigeminusnerv bemerkbar macht. Zwar ist eine Neuralgie nicht direkt heilbar, doch es gibt viele Therapiemöglichkeiten, die teilweise zu 90 oder sogar 100 Prozent Erleichterung beziehungsweise Schmerzfreiheit bringen.

Der Trigeminusnerv rund um den Kiefer

In unserer Zahnarztpraxis haben wir für Ihre Beschwerden immer ein offenes Ohr, denn Trigeminusnerv und Zähne beziehungsweise Kiefer hängen eng zusammen. Ob der Trigeminusnervschmerz als Auslöser oder als Folgeproblem auftritt, für Ihre Zähne können wir einiges tun. Natürlich prüfen wir gründlich, ob an Ihrem Gebiss alles in Ordnung ist, ansonsten beraten wir Sie gern zu möglichen anderen Ursachen. Sind Zähne oder Kiefer in Mitleidenschaft gezogen oder werden als Verursacher erkannt, sorgen wir für eine schmerzfreie Zahnbehandlung. So können Sie sich zumindest in dieser Stunde entspannen.

Sprechen Sie mit uns über Ihre Sorgen!