Aktuelle Inhalte
  • Zahnfarbe 

    Die tatsächliche Zahnfarbe wird maßgeblich durch das Dentin der Zähne bestimmt, wie sie... 
  • Parodontose behandeln

    Leiden Sie unter Zahnfleischrückgang und temperaturempfindlichen Zähnen bzw. Zahnhälsen? Dann... 
  • Zahnbelag

    Zahnbelag sieht nicht nur unschön aus, er kann auch zu einigen Krankheiten der Zähne führen. Aus... 

Zähneknirschen

Bei nächtlichem Zähneknirschen schützt eine individuelle Aufbissschiene die Zähne

Bei nächtlichem Zähneknirschen schützt eine individuell gefertigte Zahnschiene vom Zahnarzt die Zähne vor BeschädigungenWachen Sie morgens mit schmerzendem Kopf oder Kiefer auf? Spannt Ihr Nacken? Sie haben keine Erklärung dafür? Dann kann es gut sein, dass Sie unter Zähneknirschen (Bruxismus) leiden. Bruxismus ist der medizinische Fachbegriff für das Zähneknirschen. Da Zähneknirschen vorwiegend nachts im Schlaf auftritt, bemerken es die Betroffenen selbst nicht. Sie wundern sich stattdessen über unerklärliche Symptome wie Schmerzen und Verspannungen im Kopf-Schulter-Bereich. Auch Ohrenschmerzen, die beim HNO-Arzt ohne Diagnose bleiben, können ein Hinweis auf nächtliches Zähneknirschen sein. Es empfiehlt sich unbedingt, bei solchen unklaren Beschwerden einen Zahnarzt aufzusuchen. Zähneknirschen ist ein ernst zu nehmender Befund. Es geht hier nicht nur um die Ursachenfeststellung und Beseitigung der geschilderten Beschwerden, sondern auch um den Schutz der Zähne direkt.

Wie Zähneknirschen schadet

Häufig stellt sich das nächtliche Knirschen mit den Zähnen (Bruxismus) als Zufallsbefund beim Zahnarztbesuch heraus. Zähneknirscher erkennt der Zahnarzt an typischen Zahnspuren: abgeriebene Kauflächen, feine Risse im Zahnschmelz, überempfindliche Zahnhälse. Dauerhaftes beziehungsweise starkes Zähneknirschen greift mit der Zeit Ihre Zahnsubstanz an. Eine rechtzeitige ärztliche Behandlung ist daher unerlässlich. Ebenfalls als Folgeerscheinung kann sich eine craniomandibulaere Dysfunktion - kurz CMD - entwickeln. Sie führt beim Mundöffnen und -schließen zum schmerzhaften Reiben und Knacken in den Kiefergelenken und kann sich bis zur nur noch eingeschränkt möglichen Kieferbewegung steigern.

Zähneknirschen erfolgreich behandeln und Zähne schützen

Gegen Zähneknirschen (Bruxismus bzw. Zähnepressen) im Schlaf lässt sich etwas tun. Die Behandlung gegen Zähneknirschen konzentriert sich auf eine mechanische Vorbeugung sowie die Ursachenermittlung. Als hilfreich haben sich spezielle Aufbissschienen (auch Knirscherschiene genannt) aus Kunststoff erwiesen. Sie halten Ober- und Unterkiefer voneinander getrennt. Ein körpereigener Schutzreflex verhindert so bei den meisten Menschen das gewaltsame Zubeißen und Knirschen. In besonders hartnäckigen Fällen empfiehlt sich eine sogenannte Okklusionsschiene. Hierbei handelt es sich um eine aufwendigere Maßanfertigung, bei der ein optimal positionierter Kiefer den Unterkiefer stabilisiert und außerdem die Kaumuskulatur entlastet.

Es gilt aber auch, die Ursachen Ihres Zähneknirschens (Zähnepressen) herauszufinden. Werden die Schienen nämlich nicht mehr getragen, stellt sich meistens das nächtliche Knirschen mit den Zähnen wieder ein.

Als Ursachen für Zähneknirschen zeigen sich vor allem Stress, Ängste und Depressionen. Redewendungen wie "vor Wut mit den Zähnen knirschen" oder "Zähne zusammenbeißen und durch" sind Ihnen bestimmt bekannt. Was tagsüber verdrängt wird, bricht sich gern nachts Bahn. Entspannungstherapien , Psychotherapien und Entspannungsübungen stellen daher sinnvolle Begleitbehandlungen dar. Ebenfalls ursächlich können Kieferfehlstellungen oder schief stehende Zähne sein.
Wir nehmen uns Ihrer Beschwerden gerne an.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 24.08.2014