Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Zahnschmuck

Zahnschmuck und Zahntattoos vom Profi individuell angepasst

Wenn Sie ihr Lächeln noch strahlender erscheinen lassen wollen, bietet sich ZahnschmuckZahnschmuck (Twinkle) vom Zahnarzt als gute und günstige Alternative an. Allerdings sollten Sie großen Wert darauf legen, dass der Schmuck für die Zähne oder Zahntattoos vom Profi aufgetragen werden. Denn obwohl es sich um einen völlig unkomplizierten Eingriff handelt - die ausgewählten Schmuckstücke werden ganz einfach auf die Oberfläche des Zahnes geklebt - sollte diesen ein Zahnarzt vornehmen. Denn ein Laie kann möglicherweise den empfindlichen Zahnschmelz verletzten, wodurch sich später Probleme mit der Zahngesundheit ergeben können. In unserer Zahnarztpraxis erhalten Sie außerdem wertvolle Tipps zur Zahnpflege, wenn Sie Zahnschmuck tragen wollen.

Diese Arten von Zahnschmuck gibt es


Grundsätzlich unterscheidet man folgende drei Arten von Zahnschmuck:

Bei Twinkles handelt es sich um Schmuck aus Diamanten, Rubinen oder Edelsteinimitaten wie beispielsweise die bekannten Swarowski-Steine. Dabei handelt es sich um Diamantenimitate aus geschliffenem Glas. Der Begriff leitet sich aus dem englischen Verb "to twinkle", zu deutsch "blitzen", ab.

Bei Dazzlern handelt es sich um Goldfolie, die sich ebenfalls ganz einfach auf die Zähne kleben lässt und mit verschiedenen Verzierungen geschmückt werden kann.

Grills sind gelten als die aufwendigste Form von Zahnschmuck. Es handelt sich dabei um Schmuckstücke, welche über den Zähnen getragen werden. Diese werden aus edlen Metallen wie Platin, Gold oder Silber hergestellt und haben ihre Wurzeln in der Hip-Hop-Kultur. Musiker aus dieser Szene haben bereits in den 1980er Jahren begonnen, Grills zu tragen und damit das tragen von Schmuck an den Zähnen zum beliebten Trend gemacht.


So wird der Schmuck angebracht

Um Twinkles und Dazzler anzubringen raut der Zahnarzt zunächst die Oberfläche des Zahnschmelzes mit Phosphorsäure etwas auf, anschließend wird das Schmuckstück auf die jeweilige Stelle geklebt. Für den perfekten Hart sorgt ein Kompositharz als verbindendes Element. Für Grills hingegen wird zunächst eine Abformung der Zähne angefertigt. Das Schmuckstück wird anschließend individuell hergestellt und in das Gebiss eingepasst. Alle Arten von Zahnschmuck können auf Wunsch jederzeit wieder entfernt werden, ohne dass an den Zähnen ein Schaden zurückbleibt. Die Entfernung muss allerdings ebenso fachgerecht, also in einer Zahnarztpraxis, durchgeführt werden wie das Anbringen der Schmuckstücke.


Welche Schmuck-Trends gibt es?

Erlaubt ist, was gefällt - auf diese einfache Formel lassen sich die Trends beim Schmuck für Zähne bringen. Denn die verwendeten Edelmetalle und Kristalle lassen sich nahezu nach Belieben bearbeiten, sodass Sie ohne Probleme Ihr Wunschmotiv finden können. Falls Sie sich für ein Schmuckstück aus edlen Steinen entscheiden, können Sie ebenfalls auf die gesamte Bandbreite an edlen und halbedlen Steinen sowie günstigen Imitaten zurückgreifen. Der Preis für das Schmuckstück richtet sich nach dem verwendeten Material und dem Aufwand, den die Bearbeitung erfordert.