Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Zahnen

Was Sie über das Zahnen Ihres Kindes wissen sollten

Als "ZahnenDas Durchbrechen der Erste Zähne (Zahnen) beim Säugling" wird bei Babys der Durchbruch der Milchzähne durch das Zahnfleisch bezeichnet. Dieser Prozess erstreckt sich meist über eine größere Zeitdauer. Oft sind sich Eltern unsicher, wie sie ein gezeigtes Unwohlsein ihres Kindes während des Durchbruchs der Milchzähne deuten sollen.

Welche Anzeichen können auf Beschwerden eines Babys beim Zahnen hindeuten?

Babys zeigen ganz unterschiedliche Verhaltensweisen, während wie ihre Zähne bekommen: Die meisten Kleinkinder haben keine größeren Beschwerden, auch wenn sie während des Zahnens verstärkt quengeln oder weinen. Andere wiederum empfinden heftige Schmerzen. Daher ist es für Sie als Eltern oft schwer erkennbar, worauf das Unwohlsein Ihres Kindes beruht.
Als Eltern können Sie mögliche Beschwerden beim Durchbrechen der Zähne z. B. daran erkennen, dass Ihr Kind
⦁ die Hand oder Gegenstände immer wieder in den Mund steckt und darauf herumkaut,
⦁ geringeren Appetit zeigt,
⦁ häufiger als zuvor quengelt oder schreit und auch unruhig schläft oder
⦁ (insbesondere bei beginnendem Zahnen) vermehrt Körperkontakt sucht,
⦁ das Zahnfleisch rot und geschwollen ist und
⦁ die Wangen heiß und gerötet erscheinen.

Hängen Fieber und Durchfall mit dem Zahnen zusammen?

Viele Eltern befürchten, dass ihre Kinder während des Zahnens Durchfall und Fieber bekommen. Solche Symptome hängen jedoch gewöhnlich nicht mit dem Zahndurchbruch der Milchzähne zusammen, sondern beruhen zumeist darauf, dass ab dem fünften Lebensmonat der Schutz durch Abwehrstoffe der Mutter abnimmt und das Immunsystem des Babys daher geschwächt ist. Hat Ihr Kind Fieber oder Durchfall, so sollten Sie den Kinderarzt um Rat fragen.

Entwicklungskalender: Wann kommen die Milchzähne?

Die Zähne Ihres Kindes werden bereits im Mutterleib angelegt. Der Zahndurchbruch der Milchzähne erstreckt sich meistens über einen längeren Zeitraum: Ein Baby zahnt normalerweise ab dem sechsten oder siebten Lebensmonat. Bei Frühentwicklern kann sich der erste Milchzahn bereits im dritten Monat zeigen. In seltenen Fällen werden Kinder bereits mit einem durch das Zahnfleisch gebrochenen Zähnchen geboren. Spätentwickler warten mit dem ersten Milchzahn manchmal bis zum 12. Monat. Wenn dann jedoch der erste Milchzahn immer noch nicht erschienen ist, dann sollten Sie den Zahnarzt konsultieren.
Regelmäßig ist das Auswachsen der Milchzähne während des dritten Lebensjahres abgeschlossen. Bei vielen Kindern wachsen jedoch als letzte Milchzähne die hinteren oberen oder unteren Backenzähne bereits im 2. Lebensjahr.

Gibt es eine feste Reihenfolge beim Zahnen?

Die Reihenfolge des Erscheinens der Milchzähne ist unterschiedlich: Meistens entwickeln sich die mittleren Schneidezähne des Unterkiefers zuerst, gefolgt von den Schneidezähnen im Oberkiefer und den seitlichen Schneidezähnen. Zwischen dem 16. und 18. Lebensmonat brechen dann zumeist die Eckzähne und anschließend die Backenzähne durch. Bei vielen Kindern hat sich das aus 20 Zähnen bestehende Milchgebiss zwischen dem 20. und dem 30. Monat vollständig entwickelt. Sprechen Sie uns bitte an, wenn das Milchgebiss Ihres Kindes bis zum 33. Lebensmonat noch nicht vollkommen ausgebildet ist.

Ab wann sollten Sie bei Ihrem Baby mit der Zahnpflege beginnen?

Um Ihr Kind frühzeitig an das Zähneputzen zu gewöhnen, sollten Sie mit einem behutsamen Putzen der Zähne mit einer Fluoridhaltigen Zahncreme beginnen, sobald sich der erste Milchzahn zeigt. Dies erfolgt durch sanftes Massieren mit einer angefeuchteten Babyzahnbürste. Dabei sollten Sie auf das bei Babys oft besonders berührungsempfindliche Lippenbändchen achten, das sich oberhalb der oberen Schneidezähne befindet.

Wie können Eltern ihrem Kind beim Zahnen helfen?

Das Kauen auf Gegenständen massiert das Zahnfleisch und wird von einem zahnenden Baby als sehr angenehm empfunden. Wenn Ihr Kind auf der Plastikplatte des Schnullers zu kauen beginnt, sollten Sie ihm einen kühlenden Beißring geben. Manche Babys bevorzugen allerdings weiche Gegenstände wie z. B. kalte Waschlappen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Zahngesundheit Ihres Kindes haben, so zögern Sie nicht, uns kurzfristig anzusprechen und ggf. einen Termin bei uns zu vereinbaren. Wir sind auf die umsichtige und schmerzfreie Behandlung von Kinderzähnen spezialisiert und lassen Angst vor dem Zahnarzt erst gar nicht aufkommen.
Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 05.06.2016