Aktuelle Inhalte
  • Zahnfarbe 

    Die tatsächliche Zahnfarbe wird maßgeblich durch das Dentin der Zähne bestimmt, wie sie... 
  • Parodontose behandeln

    Leiden Sie unter Zahnfleischrückgang und temperaturempfindlichen Zähnen bzw. Zahnhälsen? Dann... 
  • Zahnbelag

    Zahnbelag sieht nicht nur unschön aus, er kann auch zu einigen Krankheiten der Zähne führen. Aus... 

Zahnfistel

Zahnfisteln treten häufig infolge von Infektionen der Zahnwurzelspitze auf 

Deutlich erkennbare Zahnfistel am oberen BackenzahnEine Zahnfistel, auch als Dentalfistel oder odontogene Fistel bezeichnet, prägt sich in Ihrem Ober- oder Unterkiefer aus und betrifft gemeinhin einen einzelnen Zahn. Ihr Ursprung liegt in der Zahnwurzel. Begleitet wird die Zahnfistel von einer lokalen Entzündung, die in der Tiefe des Zahns aufkeimt.

Dentalfisteln bilden sich vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen, da bei diesen die Entwicklung und das Wachstum der Zähne und der Kiefer noch nicht vollständig abgeschlossen sind. Infolge von Infektionen der Wurzelspitze können jedoch auch bei Erwachsenen Fisteln auftreten, die sich nur durch eine professionelle zahnärztliche Behandlung beseitigen lassen.

Zahnfisteln werden durch von Bakterien hervorgerufene entzündliche Prozesse in der Wurzelspitze verursacht. Die Mikroorganismen dringen durch kariöse Beschädigungen des Zahnes ein und vermehren sich unter Luftabschluss. Es entstehen entartete Gewebe, die nach außen hin durch die Wangenknochen hindurch einen Fistelgang bilden. Dentalfisteln kennzeichnet ein chronischer Verlauf, bei dem sich an der Zahnwurzel eine eitrige Masse ausprägt .

Im Anfangsstadium der Zahnfistel spüren Sie noch keine auffälligen Beschwerden. Daher lässt sich die Entzündung nicht sofort erkennen. Nach und nach schwillt das Zahnfleisch um den erkrankten Zahn an. Es kommt zu einem anhaltenden Spannungszustand und zu leicht klopfendem Schmerz. In der Zahnfistel, die in Form einer kleinen Blase erkennbar ist, sammelt sich Eiter an. Dieser tritt, sobald der Druck innerhalb der Zahnfistel zu stark wird, durch den Zahnfistelgang in die Mundhöhle über. Die Zahnfistel füllt sich erneut und mit der Zeit werden die Schmerzen immer heftiger.

Bei der Behandlung der Zahnfistel versucht der Zahnarzt zunächst, die entzündlichen Vorgänge an der Wurzelspitze durch ein orales Antibiotikum zu stoppen. Um den Druck auf den Zahnnerv zu verringern und das eitrige Sekret abzusaugen wird die Zahnfistel über das Zahnfleisch mechanisch eröffnet. Oftmals bringen diese Maßnahmen jedoch keine dauerhafte Besserung, sodass ein weiterer Eingriff unumgänglich ist.

Der Zahnarzt überprüft anhand einer Röntgenaufnahme, ob die Entzündung Ihren gesamten Zahn erfasst hat. Ist dies der Fall, muss er gezogen werden. Haben sich nur die Wurzeln entzündet, ist es möglich, den betroffenen Zahn zu erhalten. Hierzu wird eine Wurzelspitzenresektion vorgenommen. Bei dieser trennt der Dentist unter örtlicher Betäubung die Spitze der Zahnwurzel ab und entfernt diese. Das bietet zugleich den Vorteil, dass die Entzündung nicht auf andere Zahnbereiche übergreifen kann.

Leiden Sie an einer Zahnfistel oder möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann rufen Sie uns an und vereinbaren Sie mit uns einen Termin.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 09.01.2014