Aktuelle Inhalte
  • Zahnfarbe 

    Die tatsächliche Zahnfarbe wird maßgeblich durch das Dentin der Zähne bestimmt, wie sie... 
  • Parodontose behandeln

    Leiden Sie unter Zahnfleischrückgang und temperaturempfindlichen Zähnen bzw. Zahnhälsen? Dann... 
  • Zahnbelag

    Zahnbelag sieht nicht nur unschön aus, er kann auch zu einigen Krankheiten der Zähne führen. Aus... 

Zahnfleischrückbildung

Zahnfleischrückbildung ist die Vorstufe zum Zahnverlust

Ermittlung der Zahnfleischrückbildung durch ZahnarztLeiden Sie auch unter immer mal wieder unter schmerzhaften Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischbluten? Dann sollten Sie möglichst rasch professionelle zahnärztliche Hilfe aufsuchen, denn unbehandelte Zahnfleischentzündungen können zu Zahnfleischrückbildung, freiliegenden Zahnhälsen und in schweren Fällen sogar zum Ausfall einzelner oder mehrerer Zähne führen.

Eine Zahnfleischentzündungen, auch Gingivitis genannt, wird meist durch eine mangelnde Mundhygiene verursacht - zu seltenes, zu kurzes oder zu oberflächliches Zähneputzen sorgt dafür, dass die im Mundraum vorkommenden Bakterien nicht gründlich beseitigt werden. Durch die unzureichende Reinigung der Zähne und Zahnzwischenräume bleiben die bakteriellen Zahnbeläge so an den Zähnen und Zahnfleischrändern haften und führen zu festsitzendem Zahnstein, der sich selbst in den Zahnfleischtaschen ablagert. Die auch Plaque genannten Zahnbeläge setzen aus Zerfalls- und Stoffwechselprozessen bakterielle Prozesse frei und führen so zu Zahnfleischentzündungen. Folge davon sind Zahnfleischrückbildung, mit Bakterien besetzte Zahnfleischtaschen, Zahnfleischbluten, Schmerzen durch freiliegende Zahnhälse und Zahnausfall.

Vielleicht kennen Sie das ja auch: blutendes oder schmerzendes Zahnfleisch, ohne dass äußere Ursachen – wie zu festes Zähneputzen oder kleine Verletzungen durch Zahnspangen oder Zahnbürste – erkennbar sind. Hier waren die krankmachenden Bakterien am Werk, die eine Zahnfleischentzündung verursacht haben. Ihr Zahnfleisch ist gerötet und geschwollen, Sie leiden unter Zahnfleischbluten, Schmerzen und stellen vielleicht sogar eine Zahnfleischrückbildung fest. Schon bei den kleinsten Anzeichen einer Zahnfleischentzündung sollten Sie daher professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Sonst könnte sich daraus eine chronische Gingivitis oder eine Parodontitis – die in schweren Fällen zu Knochenschwund und lockeren Zähnen führt – entwickeln.

Jedoch nicht immer ist mangelnde Mundhygiene die Ursache einer Zahnfleischentzündung und Zahnfleischrückbildung. Es gibt auch andere Risikofaktoren – wie Diabetes, Nikotin oder Vitamin-C-Mangel, Schwangerschaft, eine trockene Mundhöhle, Unterernährung oder bestimmte Medikamente, die zu Zahnfleischentzündungen führen können. Dennoch sollten Sie unbedingt auf eine gründliche Mundhygiene achten. Putzen Sie möglichst zwei- bis dreimal am Tag für mindestens je zwei Minuten Ihre Zähne. Reinigen Sie auch die Zahnzwischenräume, die Sie mit der Zahnbürste nicht erreichen, mit Zahnseide und Zahnzwischenraumbürstchen. Zusätzlich sollten Sie in regelmäßigen Abständen Kontrolltermine bei Ihrem Zahnarzt wahrnehmen und möglichst ein- bis zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen.

Zögern Sie nicht, uns anzusprechen, wenn Sie Symptome einer Zahnfleischentzündung bei sich feststellen! Wir kümmern uns professionell und für Sie möglichst schmerzfrei um Sie, damit Sie sich bald wieder über einen gesunden Mundraum und straffes, festes Zahnfleisch freuen können.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 26.06.2015