Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Zahnfleischrückgang

Zahnfleischrückgang - Die Vorstufe des Zahnausfalls

Zahnfleischrückgang messenGesund gefärbtes und die Zähne fest umschließendes Zahnfleisch ist beim Lächeln ein wichtiges ästhetisches Merkmal. Doch aus sehr vielen unterschiedlichen Gründen kann das Zahnfleisch geschädigt werden. Sie bemerken zunächst vielleicht nur, dass Ihr Zahnfleisch blasser wird. Auch häufiges Zahnfleischbluten ist ein erster Hinweis auf Zahnfleischrückgang. Dies ist ein erstes Warnsignal für eine Parodontose, die im Verlust Ihrer Zähne enden wird, wenn Sie nichts dagegen tun.

Die wichtigsten Maßnahmen zum Schutz Ihres Zahnfleisches ist eine umfassende Hygiene. Putzen Sie Ihre Zähne täglich und nutzen Sie Zahnseide für die Zwischenräume. Nur so können Sie die Bakterien, die sich in den Zahnzwischenräumen ansiedeln unter Kontrolle halten. Nehmen die Bakterien überhand, kann das Zahnfleisch sich entzünden. Durch den daraus folgenden Zahnfleischrückgang bilden sich größere Taschen, in denen sich noch mehr Bakterien ansiedeln können. Ein Teufelkreis nimmt seinen Lauf. Da Sie selbst diese Zahnfleischtaschen kaum reinigen können, sollten Sie zweimal im Jahr einen Zahnarzt aufsuchen und dort Ihre Zähne professionell reinigen lassen. Dabei werden die Zahnfleischtaschen vermessen und ein beginnender Zahnfleischrückgang rechtzeitig diagnostiziert. Durch die Reinigung innerhalb der Taschen und die Entfernung von Zahnstein kann die Entzündung leichter wieder abklingen.

Nicht immer ist mangelnde Hygiene die Ursache für den Zahnfleischrückgang. Zum einen ist es stark von der Zusammensetzung Ihres Speichels abhängig, wie schnell sich Zahnstein bildet, den Sie mit der Zahnbürste selbst nicht mehr entfernen können. Weitere Ursachen sind hormonelle Umstellungen in der Schwangerschaft oder einige Medikamente, die ebenfalls stark zum Rückgang Ihres Zahnfleisches beitragen können. Wenn Sie auf die ersten Anzeichen des Zahnfleischschwunds nicht reagieren, riskieren Sie, dass die Zähne ihren Halt verlieren und ausfallen. Die freiliegenden Zahnhälse sind besonders empfindlich und werden auf Temperaturen und Speisen mit Schmerzen reagieren. Nicht selten bilden sich aufgrund von Zahnfleischentzündungen auch Abszesse im Mundraum.

Zur Behandlung des Zahnfleischrückganges muss die Entzündung erfolgreich bekämpft werden. Hierfür werden zunächst in einer gründlichen Reinigung alle Entzündungsursachen beseitigt. Das entzündete Gewebe wird anschließend entfernt. Mit einem Laser kann Ihr Zahnarzt dies besonders schonend und zielgerichtet bewerkstelligen. Ist die Entzündung schon weit fortgeschritten, werden Sie in der Regel zusätzlich auch Antibiotika einnehmen müssen. Ihr Zahnarzt kann mit einem Speicheltest prüfen, welche Bakterien Ihren Mundraum besiedeln und dann ein dazu passendes Antibiotikum auswählen.

Wurde die Entzündung erfolgreich bekämpft, muss das verlorene Gewebe wieder aufgebaut werden. Da sich bei einem erheblichen Zahnfleischschwund die verlängerten Zahnhälse deutlich zeigen, ist es wichtig, ein ästhetisches Bild wieder herzustellen. Da der Knochen sich im Laufe der Erkrankung zurückgebildet hat, zeigen sich deutliche Lücken zwischen den Zähnen und teilweise sind auch die braun gefärbten Zahnwurzeln bereits zu sehen. Der Aufbau des gesund aussehenden Gebisses kann sowohl durch Zahnkronen als auch durch einen mikrochirurgischen Zahnfleischaufbau erfolgen. Falls die Behandlung zu spät begonnen wurde, können die gelockerten Zähne nicht mehr gerettet werden.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 17.01.2015