Aktuelle Inhalte
  • Zahnfarbe 

    Die tatsächliche Zahnfarbe wird maßgeblich durch das Dentin der Zähne bestimmt, wie sie... 
  • Parodontose behandeln

    Leiden Sie unter Zahnfleischrückgang und temperaturempfindlichen Zähnen bzw. Zahnhälsen? Dann... 
  • Zahnbelag

    Zahnbelag sieht nicht nur unschön aus, er kann auch zu einigen Krankheiten der Zähne führen. Aus... 

Zahnfleischschmerzen

Symptome für Zahnfleischschmerzen können sehr unterschiedlich sein

Die Symptome für ein schmerzendes Zahnfleisch können unterschiedlich sein. Häufig treten Zahnfleischschmerzen akut auf und sind zunächst schnell wieder verschwunden, bevor die genaue Stelle lokalisiert werden kann. Wenn die ZahnfleischschmerzenZahnfleischschmerzen im Wangenbereich bei junger Frau regelmäßig wiederkehren und nicht behandelt werden, kann im weiteren Verlauf eine Chronifizierung entstehen. Häufig werden die Beschwerden in der Region der Weisheitszähne, beziehungsweise lokal an einem konkreten Weisheitszahn wahrgenommen. Das Zahnfleisch ist druckempfindlich, geschwollen und kann sich entzündet anfühlen. Gelegentlich kommt es beim Putzen der Zähne zu Zahnschmerzen beziehungsweise Schmerzen am Zahnfleisch, und das Gewebe blutet während der Zahnreinigung. Wenn die Schmerzen im hinteren Kieferbereich auftreten und dort noch keine Weisheitszähne vorhanden sind, können die Zahnfleischschmerzen mit dem Durchbruch von einem Weisheitszahn in Zusammenhang stehen. Das Areal fühlt sich an dieser Stelle besonders tast- und schmerzempfindlich an.

Mögliche Ursachen von Zahnfleischschmerzen

Die Ursachen von Schmerzen am Zahnfleisch sind ebenso vielfältig, wie die Symptome. Zu den häufigsten Ursachen gehört die Zahnfleischentzündung. Sie geht meist zurück auf eine Mikroverletzung, beispielsweise durch besonders harte Nahrungsmittel oder ein versehentliches Abrutschen des Bestecks beim Essen. Diese minimalen Verletzungen bedürfen keiner Behandlung und heilen von selbst. Eine großflächigere oder tiefer liegende Zahnfleischentzündung, die sich darüber hinaus chronifizieren kann, steht meist in Zusammenhang mit Bakterien und Ablagerungen (Plaque). Die Weisheitszähne können aufgrund einer ungünstigen Position im Kiefer Schmerzen verursachen. Die Beschwerden können auch durch das Wachstum und Durchbrechen des Zahnfleisches durch den Weisheitszahn selbst bestehen. Darüber hinaus kann sich ein Weisheitszahn entzünden und zu einem schmerzhaften Prozess am Zahnfleisch führen. Eine unsachgemäße Zahnreinigung ist ebenfalls häufige Ursache für Zahnfleischschmerzen beziehungsweise eine damit in Verbindung stehende Zahnfleischentzündung. Das Putzen der Zähne, speziell der Weisheitszähne, wird mit einer ungeeigneten Bürste mit zu hartem Borsten oder zu starken Putzbewegungen durchgeführt. Auf diese Weise wird das Zahnfleisch verletzt beziehungsweise es entstehen Zahnschmerzen oder langfristig eine Zahnfleischentzündung. Zu den mit starken Zahnfleischschmerzen verbundenen Erkrankungen, die selten vorkommen, zählt die sogenannte ANUG. Hierbei handelt es sich um eine akute nekrotisierende ulzerierende Gingivitis, also eine Zahnfleischentzündung, die hochakut verläuft und sich durch starken Mundgeruch und Fieber bemerkbar macht. Bei diesem Krankheitsbild wird das Zahnfleisch unbehandelt durch schnell eindringende Bakterien nachhaltig und meist irreversibel zerstört. Starker Medikamenten- und Alkoholmissbrauch zählen unter anderem zu den Ursachen dieser Zahnfleischentzündung. Auch eine Parodontitis, der entzündlich verlaufende Prozess am Zahnhalteapparat und am Zahnbett, beginnt ursprünglich mit einer Zahnfleischentzündung. Bei Babys bis zum 12. Monat tritt häufig eine Mundfäule auf, die starke Zahnfleischmerzen verursacht. Die Mundfäule wird durch eine infektion Herpes-simplex-Virus (Typ I)verursacht.

Behandlung von Zahnfleischschmerzen in der Zahnarztpraxis

Schmerzen am Zahnfleisch, vor allem bei längerem Bestehen, bedürfen einer ausführlichen Diagnose und Behandlung durch den Zahnarzt. Auch ängstliche Patienten, die einen Arztbesuch scheuen, sind in der Praxis, die sich auf Angstpatienten mit Zahnarztangst spezialisiert hat, gut beraten. Oft besteht die Befürchtung, dass ein Weisheitszahn Grund für die Zahnfleischschmerzen ist. Der Weisheitszahn kann häufig behandelt werden ohne Erfordernis einer Extraktion. Sollte der Weisheitszahn oder mehrere Weisheitszähne umfangreicher behandelt werden müssen, kann die Behandlung in Sedierung beziehungsweise unter Vollnarkose erfolgen. Ein Weisheitszahn, der nicht mehr erhalten werden kann, lässt sich auf diese Weise angstfrei entfernen. Häufig sind Weisheitszähne problematisch im Kiefer verankert. Hier kann durch die Extraktion von einem Weisheitszahn der Druck auf die Zahnreihe verhindert werden. Wenn ein neu durchbrechender Weisheitszahn zu Schmerzen führt, reicht häufig auch ein Abwarten, bis der Zahn ausgewachsen ist. Hier kann der Zahnarzt im Rahmen von Kontrollterminen Auskunft darüber geben, ob der Weisheitszahn langfristig zu Problemen führen wird oder erhalten werden kann. Eine Zahnfleischentzündung kann durch eine ausführliche professionelle Zahnreinigung vermieden werden. Die Zähne werden in der Zahnarztpraxis gründlich von Belägen befreit.

Eigene Möglichkeiten der Vorbeugung von Zahnfleischschmerzen

Grundsätzlich ist eine ausführliche und vor allem richtig durchgeführte MundhygieneMundhygiene mit Zahnseide das wichtigste Kriterium, um Zahnschmerzen und Zahnfleischschmerzen zu verhindern. Eine Zahnreinigung, bei der das Putzen der Zähne mit einer maximal mittelharten Zahnbürste erfolgt, ist ideal für Zahnfleisch und Zahnsubstanz. Eine Reduktion von zuckerhaltigen Nahrungsmitten und Säure (Obstsäfte, Cola-Getränke) ist hilfreich, um den Zahnschmelz nicht zu schädigen. Wenn eine Entzündung vorliegt, ist es sinnvoll, auf Nikotin zu verzichten, damit sich das schmerzende Gewebe erholen kann. Bei Zahnfleischbluten sollte das Putzen der Zähne generell behutsam erfolgen. Für die Zahnreinigung empfehlen sich Zahnpasten mit wenig Schleifmitteln. Sollte Unsicherheit über geeignete Produkte bestehen, ist eine Beratung beim Zahnarzt beziehungsweise bei der Prophylaxe-Assistenz hilfreich. Auch hinsichtlich der adäquaten Verwendung von entzündungshemmenden Mitteln für die Hausapotheke hilft die Praxis gerne weiter.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 18.01.2015