Aktuelle Inhalte
  • Zahnfarbe 

    Die tatsächliche Zahnfarbe wird maßgeblich durch das Dentin der Zähne bestimmt, wie sie... 
  • Parodontose behandeln

    Leiden Sie unter Zahnfleischrückgang und temperaturempfindlichen Zähnen bzw. Zahnhälsen? Dann... 
  • Zahnbelag

    Zahnbelag sieht nicht nur unschön aus, er kann auch zu einigen Krankheiten der Zähne führen. Aus... 

Zahnhalskaries vermeiden

Zahnhalskaries lässt sich durch umsichtige und richtig durchgeführte Mundhygiene häufig vermeiden

Definition von Zahnhalskaries beziehungsweise Wurzelkaries

Diese Form der Karies betrifft den Bereich von Wurzelzement und Dentin (Zahnbein) der Zahnwurzel. Hintergrund ist in der Regel ein freiliegender Zahnhals, der durch die Exponiertheit für die Bildung von Karies entsprechend gefährdet ist. Dies geschieht meist erst in fortgeschrittenem Alter, wodurch die Wurzelkaries nur selten bei jungen Menschen anzutreffen ist. Eine ZahnhalskariesZahnhalskaries an den Schneidezähnen bei einem Kleinkind ist häufig schon mit bloßem Auge erkennbar. Der Zahnhals zeigt eine deutlich sichtbare Verfärbung, die sich unbehandelt zunehmend verdunkelt und in die Tiefe ausbreitet. Je früher die Karies erkannt wird, desto länger lässt sich ein Zahnersatz hinauszögern. Die Ursachen für eine Wurzelkaries sind vielfältig. Häufig liegt eine falsche Putztechnik der Zähne zugrunde. Auch eine mangelhaft durchgeführte Zahnpflege kann dazu führen, dass langfristig aus der Karies am oberen Bereich der Zähne (Zahnkrone) eine sich ausbreitende Zahnhalskaries entsteht. Auch der häufige Konsum von säurehaltigen Getränken, beispielsweise Obstsäfte oder Colagetränke, sind geeignet, den Zahnhals zu schädigen und eine Zahnhalskaries hervorzurufen. Ein weiterer Grund für einen freiliegenden Zahnhals und die Bildung von Zahnhalskaries ist eine Entzündung des Zahnfleischs (Parodontitis). Hierbei bildet sich das Zahnfleisch zurück und legt den Zahnhals zunehmend frei. In weit fortgeschrittenem Zustand kann die Wurzelkaries einen Zahnersatz erforderlich machen. Der Zahnarzt wird anhand des Befundes entscheiden, ob ein Zahnersatz sinnvoll ist oder die Zahnhalskaries zahnerhaltend behandelt werden kann.

Therapeutische Behandlung

Der Zahnarzt kann eine Zahnhalskaries in vielen Fällen ohne die Notwendigkeit von Zahnersatz gut behandeln. Wenn die Karies noch im Anfangsstadium befindlich ist, werden zunächst lediglich Fluoride eingesetzt, die eine verbesserte Mineralisierung der Zahnwurzel zur Folge haben. Die Kosten hierfür sind entsprechend gering. Eine professionelle Zahnreinigung ist ebenfalls angeraten, um einen erstklassigen Pflegezustand zu erreichen und Zahnersatz zu vermeiden. Sollte die Wurzelkaries bereits stärker ausgebreitet sein, arbeitet der Zahnarzt häufig mit einer weißen Kompositfüllung. Vorab wird die Läsion entsprechend durch Schleifen und Polieren aufbereitet. Eine weitere Option besteht in der Verwendung von sogenanntem Glasionomerzement. Dieses Füllungsmaterial weist einen zusätzlichen Effekt auf. Das Material gibt kleine Fluormengen ab und bietet dadurch einen Schutz vor der weiteren Ausbildung von Karies im betroffenen Zahn. Falls die Wurzelkaries sehr stark fortgeschritten ist und eine Füllung nicht mehr ausreicht, wird gegebenenfalls Zahnersatz in Form einer Überkronung verwendet. Die Kosten richten sich nach Aufwand und Umfang der Behandlung.

Prophylaktische Möglichkeiten

Eine Zahnhalskaries lässt sich durch umsichtige und richtig durchgeführte Mundhygiene häufig vermeiden, mindestens aber hinauszögern. Je besser die täglich absolvierte Mundpflege, desto länger kann auf einen mit hohen Kosten verbundenen Zahnersatz verzichtet werden. Eine gute und fluoridhaltige Zahnpasta, wie beispielsweise Elmex, ist für den langfristigen Erhalt der Zahnsubstanz hilfreich. Die Inhaltsstoffe von Elmex dienen der Vermeidung von Karies. Elmex schützt den Zahnhals durch Kalzium und Fluoride und ermöglicht dadurch eine Remineralisierung der Zähne. Bei der Wahl der Zahnbürste ist darauf zu achten, dass die Borsten nicht zu hart sind. Eine entsprechende weiche oder maximal mittelharte Zahnbürste in Verbindung mit Elmex und der richtigen Putztechnik schont die Zahnsubstanz. Sie verhindert die Entwicklung von Wurzelkaries am Zahnhals und vermeidet so die Notwendigkeit von Zahnersatz.
Häufig besteht Unklarheit über die geeignete Putztechnik. In dem Fall informiert der Zahnarzt über die passende Mundhygiene. In Verbindung mit einer professionellen Zahnreinigung, die ebenfalls vor der Entwicklung von Zahnhalskaries schützt, bietet das regelmäßige Putzen mit Elmex und einer regelmäßig zu wechselnden Zahnbürste den idealen Schutz. Der wissenschaftliche Nutzen von Elmex wurde durch Studien nachgewiesen. Die Kosten für die Prophylaxeleistungen beim Zahnarzt werden grundsätzlich vor dem Beginn einer entsprechenden Behandlung mitgeteilt.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 09.03.2015