Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Zahnlücke schmerzfrei schließen lassen

Eine Zahnlücke schließt das Berliner Zahnzentrum schmerzfrei

Zahnlücke durch fehlenden Schneidezahn im OberkieferEine Zahnlücke bei Menschen mit vollständigem Gebiss (nach dem Zahnwechsel vom Milchgebiss) tritt wegen Unfällen oder Erkrankungen auf, sie sollte in vielen Fällen durch Zahnersatz geschlossen werden. Eine Ausnahme hiervon bildet das Diastema, die kleine Zahnlücke genau in der Mitte zwischen den beiden oberen Schneidezähnen vorn. Ein Diastema muss nicht unästhetisch sein, Stars wie Madonna bekennen sich dazu, in Afrika gilt es sogar als Schönheitsideal. Es kann bei Kindern ebenfalls durch das Tragen einer Spange verschlossen werden, hat jedoch mit dem landläufigen Begriff der Zahnlücke nichts zu tun.

Zahnlücke: Ursachen und Folgen

Zwei Ursachen kommen für Lücken in den Zahnreihen infrage, Unfälle und Krankheiten. Wenn ein Schlag auf einen Zahn erfolgt, entweder durch Fremdeinwirkung oder weil die Person gestürzt ist, bricht der Zahn sofort oder fällt etwas später (mit einer Verzögerung von Stunden und sogar Tagen) aus. Je nachdem, wo der Zahn bricht, kann er durch eine Zahnprothese noch einmal aufgebaut werden, im schlechtesten Fall ist er nicht zu retten. Zwei weitere Ursachen für Zahnlücken infolge von Zahnverlust sind Karies und Parodontitis. Karies entsteht durch Plaque, also Zahnbelag durch ungenügende Zahnreinigung, der am Ende den eigentlich sehr harten Zahnschmelz angreift, ihn porös macht und damit Bakterien in das Dentin (Zahnmark) und die Zahnwurzeln eindringen und sie beschädigen lässt. Schließlich kann ein Zahn daraufhin ausfallen. Bei der Parodontitis wiederum, der häufigsten Ursache für Zahnlücken, greifen die Bakterien den Zahnhalteapparat mit Zahnfleisch, Zahnfach und Zahnwurzel an. Die bakteriellen Infektionen, die daraufhin entstehen können, müssen behandelt werden, ansonsten baut sich sogar die Kieferknochensubstanz ab, was zum Zahnausfall führt. Es gibt daneben eine Reihe von Allgemeinerkrankungen, durch die Zähne ausfallen können, unter anderem Diabetes, Osteoporose und rheumatische Gelenkentzündungen. Im Prinzip können alle bakteriellen Entzündungen den Zahnhalteapparat und die Zähne angreifen.

Folgen und Behandlung einer Zahnlücke

Die Zahnlücken, die auf verschiedene Weise klassifiziert werden (nach Einzelkiefer, nach Verkürzung von Zahnreihen und nach funktionellen Schäden), verursachen einen falschen Aufbiss, der wiederum schmerzende Kiefern und Kaumuskeln, Nacken-, Kopf- und Rückenschmerzen verursacht. Bruxismus (Zähneknirschen) kann eine der Folgen sein. An der Stelle einer Zahnlücke baut sich Kieferknochen ab, die verbleibenden Zähne wiederum werden über- und fehlbelastet. Auch Mund- und Allgemeingesundheit sind gefährdet, weshalb man zu einer Behandlung von Zahnlücken rät. Diese erfolgt durch Brücken mit Befestigung an den Nachbarzähnen (die "Kassenlösung", die ein Anschleifen der gesunden Nachbarzähne erzwingt), Prothesen (herausnehmbarer Zahnersatz) und schließlich durch Zahnimplantate. Letztgenannte Lösung gilt als am gesündesten und dauerhaftesten, nur leider bezahlen die Kassen diese Lösung nicht. Eine vordere Zahnlücke sollte aber auf jeden Fall so geschlossen werden.

Letzte Aktualisierung dieser Seite vom Berliner Zahnzentrum: 17.01.2015