Aktuelle Inhalte
  • Quecksilbervergiftung

    Quecksilbervergiftungen gelten als moderne Krankheit. Bei ihnen gelangt durch das Amalgam in den... 
  • Sedativum

    Viele Zahnarztpatienten empfinden bei einem Zahnarztbesuch eine große innere Unruhe oder erleiden... 
  • Notzahnarzt für Berlin

    Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt sollte für jeden Menschen absolute Pflicht sein. Wer... 

Zahnschmerzen

Zahnschmerzen wegen Zahnarztangst müssen nicht sein

Eigentlich hätte ich schon längst zum Zahnarzt gehen müssen, sagen Sie sich vorwurfsvoll mit Zahnschmerzen. Aber ihre Zahnarztangst hält Sie immer wieder trotz Zahnweh nachts und am Tag von diesem wichtigen Gang ab. Nun haben Sie das Malheur: Ein unerträgliches Hämmern und Pochen im Zahnbereich lassen Sie nicht schlafen. Schmerztabletten helfen nur vorübergehend und die bekannten Hausmittel haben bei der Bekämpfung des Zahnschmerz bereits versagt. Morgen gehe ich wirklich in die Zahnarztpraxis, schwören Sie, denn diese zermürbenden ZahnschmerzenZahnschmerzen durch empfindliche Zähne halte ich keinen Tag länger aus.

Zahnschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Normalerweise liegen die empfindlichen Nerven, vom harten Zahnschmelz umgeben, geschützt im Inneren des Zahnes. Diese stabile Hülle bewahrt das Zahnmark und die Zahnwurzel vor Schäden. Bei ungenügender Zahnhygiene siedeln sich jedoch Bakterien auf der Zahnoberfläche an, die sich langsam durch den Zahnschmelz fressen. Die zerstörerische Karies, die Zahnfäule, erzeugt ein Loch im Zahn. Die gefährlichen Bakterien können sich zusammen mit Speiseresten nun weiter in das Innere des Zahnes hineinfressen und dort schwere Schäden und heftigste Zahnschmerzen anrichten.

Bleibt die Karies unbehandelt, vergrößert sich das Loch. Die schädigenden Bakterien dringen über das Zahnmark hinaus bis zur Zahnwurzel vor und reizen den Zahnnerv. Es kommt zur Zahnwurzelentzündung, zur Pulpitis. Schlimme, pulsierende Zahnschmerzen sind die Folge. Schließlich kann der Nerv absterben, der Zahn ist tot. Sie empfinden dann zwar keine Zahnschmerzen mehr, aber die Zerstörung des Zahnes geht dennoch weiter. Schließlich kann sogar der Kiefer angegriffen werden. Eine Zahnwurzelentzündung wird unter Umständen auch durch eine Wurzelbehandlung hervorgerufen. Hier haben sich Bakterien durch eine unzureichende desinfizierende Spülung breitgemacht. Zahnschmerzen entstehen auch durch einen eitrigen Abszess, der sich durch die Zahnwurzelentzündung auf das umliegende Gewebe ausgebreitet hat.

Zahnschmerzen verursacht auch eine Zahnfleischentzündung, die ebenfalls durch unbewußt ungenügende Mund- und Zahnhygiene entsteht. Das gerötete und geschwollene Zahnfleisch zieht sich unbehandelt schließlich zurück, die besonders schmerzempfindlichen Zahnhälse werden freigesetzt. Eine Zahnfleischentzündung macht sich neben den Zahnschmerzen auch durch Zahnfleischbluten beim Zähne putzen bei der Zahnreinigung bemerkbar.

Dass Babys heftige Schmerzen beim Zahnen erleiden, ist allgemein bekannt. Aber haben Sie gewusst, dass auch Erwachsene noch Zähne bekommen können? Ein verlagerter Weisheitszahn kann sich den Weg nach außen bahnen. Auch hier sind Zahnschmerzen die Folge. Ferner können während des Essens Füllungen oder Kronen herausfallen. Die nun frei liegenden Nerven verursachen Zahnschmerzen. Eine Zahnbehandlung, besonders das Bohren, könnte ziemlich schmerzhaft sein, wenn nicht Ihr Zahnarzt durch die örtliche Betäubung dafür sorgen würde, dass der Eingriff schmerzfrei verläuft. Sie sollen ja schließlich die Angst vor dem Zahnarzt verlieren und ihn in guter Erinnerung behalten.

Zahnschmerzen wegen Angst vor dem Zahnarzt müssen nicht sein

Fassen Sie sich also ein Herz verzichten Sie auf Zahnschmerzen und vereinbaren Sie einen Termin beim Zahnarzt für eine schmerzfreie Zahnbehandlung in Vollnarkose oder Sedierung. Schließlich werden Sie sagen: Wenn er gebohrt haben sollte, habe ich davon nichts mitbekommen und meine Zahnschmerzen sind endlich weg!